Die größte Yogastunde Stuttgarts – Die Geschichte

Die größte Yogastunde Stuttgarts – Die Geschichte

Gerne würde ich euch einfach mal kurz die kleine Hintergrundgeschichte zu der Idee erzählen, „Die größte Yogastunde Stuttgarts“ ins Leben zu rufen.

Im Endeffekt hat es angefangen, als wir der Stadt Stuttgart (Amt für Sport und Bewegung) vorgeschlagen haben, auch Yoga mit in das Sport im Park-Programm aufzunehmen. Die ersten Versuche waren dann im Stadtgarten, die etwas fehlgeschlagen haben, da es einfach zu viel „Trubel“ war mit Stuttgart 21 Baustelle, Befürworter, Gegner, etc… Einfach kein optimales Ambiente für eine Yogaeinheit.

So sind wir mit unserem Yoga-Angebot auch in den Killesbergpark gezogen, wo wir sonntagvormittags (10 Uhr) schon sehr erfolgreich unsere Functional Trainings anbieten. Die durchschnittliche Teilnehmerzahl bei diesen Trainings liegt mittlerweile bei ca. 80! Dieses Jahr sind wir schon mehrmals über 100 Teilnehmer gewesen.

Hier ein paar Eindrücke.

Als wir also mit dem Yoga Angebot in den Killesbergpark gezogen sind, habe ich jedes Jahr meine lieben Yogalehrerinnen erzählt, welche Vision ich dabei habe. Visionen zu haben ist wichtig :-)!

Meine Vision ist ganz klar: Ich will die ganze Wiese im Tal der Rosen voll haben mit Leuten, die Yoga praktizieren. Und zwar habe ich dabei die Bilder vom New York Times Square im Kopf. So etwas wäre der Oberhammer. (Quelle der Bilder: „Google“)

Yoga auf dem New York Times Square

Schon letztes Jahr war die Teilnehmerzahl beim Yoga im Killesbergpark ziemlich hoch. Teilweise auch über 50 Teilnehmer. Jedoch war der Montag letzten Sommer irgendwie wettermäßig nicht gesegnet.

By the way, das Yoga findet auch dieses Jahr (2015) jeden Montag (von Mai bis September) immer um 18:00 Uhr im Tal der Rosen statt.

Dieses Jahr hatten wir gleich am Anfang Glück mit dem Wetter und bei der zweiten Yoga-Einheit waren es schon über 70 Teilnehmer. Whooohoo, ähh OHMMMMMMM!

Und jetzt kam der ausschlaggebende Faktor. Paula, die diese Yogaeinheit angeleitet hat, hat mir kurz darauf eine Email geschrieben mit ungefähr folgenden Text: „Robin, Deine Vision könnte wirklich klappen“.

Das war für mich der Startschuss alles in Bewegung zu setzen, damit diese Vision Wirklichkeit werden kann. Wir haben eine supergute Zusammenarbeit mit dem Amt für Sport und Bewegung der Stadt Stuttgart und die sind bei solchen Aktionen immer gleich dabei und unterstützen wo sie können. Vielen Dank auch hier nochmal an Caro und ihr Team. Sie haben offiziell die Veranstaltung genehmigt bekommen. Nicht wir.

Das eigentlich tolle dabei ist, SportCodex hat mit Yoga gewissermaßen gar nicht viel zu tun. Wir lieben Yoga, haben es aber außer im Sommer bei Sport im Park und in einzelnen Elementen in unseren Functional Fitness Programmen, (noch) nicht in unserem Angebot im SportCodex TrainingsCenter.

Wir machen das wirklich nur aus dem Grund, weil wir total Bock drauf haben! Ich kann es kaum erwarten, wie das am 20.07.2015 aussehen wird. Und selbst wenn wir da noch keine 500+ Teilnehmer sind, lasst es uns jedes Jahr auf´s neue probieren. Warum soll Stuttgart nicht eines Tages mit der größten Yogastunde Deutschlands, nein, Europas, im Guinnessbuch der Rekorde stehen??!!!

Also, sei dabei, wenn wir die erste „Größte Yogastunde Stuttgarts“ am 20.07.2015 um 18:00 Uhr im Killesbergpark in Stuttgart auf die Beine stellen wollen.

Wer in Facebook aktiv ist, kann sich gerne bei dieser Größte Yogastunde Stuttgarts am 20.07.15 auf Facebook anmelden. Sehr gerne dürft ihr die Veranstaltung in eurer Chronik teilen und auch eure Freunde dazu einladen.

Wir sind gespannt, was am 20.07.2015 im Killesbergpark passieren wird!

Mehr Infos auch jederzeit unter Info (at) SportCodex.de oder www.SportCodex.de.

Euer

ROBIN

Wundermedikament zwingt Pharmaindustrie in die Knie

Wundermedikament zwingt Pharmaindustrie in die Knie

Ein Sensationsfund im Gesundheitswesen wird für die Pharmaindustrie zum „Insolvenzverwalter“ und für die Krankenkassen ein milliardenschwerer Geldsegen.

Ein Jahrtausendaltes Medikament mit der Abkürzung „BDH“ wird als die neue Wunderwaffe gegen zahlreiche Volkskrankheiten wie Übergewicht, Diabetes, Depressionen, Herzkreislauferkrankungen und viele viele mehr als DAS NEUE Heilmittel gehandelt. Die Wirkungsweise ist schon seit vielen Jahrtausenden bekannt und auch erwiesen.

Der Pharmaindustrie wird es schwer zu schaffen machen, da BDH kostenlos und weltweit zu erhalten ist. Es gibt keinerlei Ansprüche auf Patentrechte, sowie benötigt das Medikament auch keine aufwendigen Herstellungsprozesse.

Nicht nur das. Es geht um Milliardenbeträge, die die Krankenkassen jährlich einsparen werden. Gelder, die nicht mehr für herkömmliche, überteuerte und oft sinnlose Medikamente ausgegeben werden müssen.

Die Bundesregierung geht sogar schon so weit, dass die eingesparten Gelder in anderer Form den Bürgern zu Gute kommen werden. Es werden neue Budgets, in noch nie dagewesener Höhe für Bildung, Kindergärten und Kindertagesstätten gebildet. Es gibt Gerüchte der allgemeinen Steuersenkung um historische Prozentsätze!

Was ist BDH für ein Wundermedikament?

BDH heißt in medizinischer Fachsprache „Beweg Deinen Hintern“. Tüchtige Forscher (Anmerkung der Redaktion: Hier kann es sich nur um Schwaben handeln!) sind auf tausende von alten und neuen Studien gestoßen, die klipp und klar belegen, dass regelmäßige Bewegung weit mehr bewirkt, als die meisten Medikamente auf dieser Welt. Unglaublich! Hätten wir das nur schon vor 10 Jahren gewusst, würden uns heute z.B. die nicht-geplanten „Extrakosten“ für den Berliner Flughafen oder Stuttgart 21 nicht im Entferntesten interessieren. Denn das Geld dafür, wäre in der Portokasse der Bundesregierung.

Auch wurde herausgefunden, dass die meisten Medikamente gar keine Heilung bringen. Sie überdecken nur die (Krankheits- und/oder Schmerz-) Symptome die einem zu schaffen machen.

Blutdruckmedikamente z.B. regulieren Deinen Blutdruck nur in „Normwerte“, tragen aber überhaupt nichts zur Heilung eines zu hohen Blutdruckes bei! Sie verdecken also nur die Ursache. Schon wieder unglaublich!

Man kann es sich ungefähr so vorstellen. Du fährst in Deinem Auto und siehst wie die Lampe der Temperaturanzeige rot aufleuchtet. Da stimmt also was nicht. Du bringst Dein Auto in die Werkstatt und der Auto-Doktor schaltet nur die Lampe aus. Er kümmert sich nicht darum, warum die Lampe aufleuchtet.

Der wenige Einsatz dieses Wundermedikaments lässt sich also kaum, bis überhaupt nicht erklären. Evtl. liegt es vor allem im Schwabenländle daran „Wenns nix koscht, dann daugts au nix“.

Es gibt jedoch Hoffnung! Viele bewusste und engagierte Fitnesstrainer haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Verbreitung dieses Wissens und den Einsatz dieses Medikamentes voranzutreiben.

Wir wünschen ALLEN dabei viel Erfolg.

Euer Fitnesstrainer
ROBIN

SportCodex.de – We change the way you train!

P.S. Einer geheimen Quelle zur Folge, soll ein weiteres Medikament mit dem Namen „FDH“ auf den Markt kommen. Es heißt, es soll nicht nur die Gesundheit, sondern auch das ganze Ökosystem wieder ins Lot bringen können.

Ich halte euch auf dem Laufenden.

Aktuelles auch immer über unsere Facebookseite. Click here.

Ich kann Laufen!

Ich kann Laufen!

Nein, ich will Laufen sollte es eher heißen.
Nur ein kurzer Gedankenanstoß für alle Bewegungsmuffel.
Ein kleines Baby tut alles in seiner Macht stehende so schnell wie möglich aufstehen zu können (Anmerkung: was einer tiefen Kniebeuge gleichkommt. Kniebeugen lernt man als Mensch von unten nach oben und nicht von oben nach unten…) um sich auf beiden Beinen bewegen zu können.
Das Baby will so schnell wie möglich Laufen können, sich fortbewegen, die Welt erobern.
Denken wir weiter. Für einen älteren Menschen ist es absolut notwendig sich so lange wie möglich bewegen zu können. Laufen zu können ohne fremde Hilfe, etc. Das ist für seine Lebensqualität ein muss.
So, warum vergessen wir dieses Bedürfnis so schnell in der Zeit zwischen Baby- und Seniorenalter?
Ist es einfach nur selbstverständlich? Einmal gelernt, nie mehr verlernt? Wird schon so bleiben?
Think about it!
Wenn ich mich bis ins hohe alter noch gut bewegen können will, muss ich daran arbeiten. Das bleibt keinem erspart.
Es tut mir immer sehr leid, wenn ich Menschen in einem Alter sehe, wo sie eigentlich noch richtig fit sein könnten, jedoch es nicht mal mehr schaffen vom Boden aufstehen zu können.
Du kannst laufen? Arbeite dran!
ROBIN

20140329-092713.jpg

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.